Vitamin C von Robert Franz


Vitamin C wird von vielen Wissenschaftlern als das bedeutendste Vitamin beschrieben. Die Forschungen dazu sind untrennbar mit dem zweifachen Nobelpreisträger Prof. Linus Pauling verbunden. Sowohl der Mensch als auch einige Säugetierarten, wie zum Beispiel Primaten und Meerschweinchen können Vitamin C nicht selber herstellen. Man nimmt an, dass vor ca. 60 Millionen Jahren durch eine Genmutation die Fähigkeit verloren ging, das Enzym GulonoActon-Oxydase herzustellen, welches in der Leber zur Produktion von Vitamin C benötigt wird. Da unser Körper die Fähigkeit verloren hat, selber Vitamin C herzustellen, ist er auf eine regelmässige Zufuhr angewiesen.

Ohne zusätzliche Vitamin C Einnahme durch die Ernährung entsteht ein Zustand, der auch Skorbut genannt wird. Die Nährstoff-Forscher sind sich heute darüber einig, dass wir täglich eher 1000mg für die Erhaltung der Gesundheit und sicherlich oft viel mehr bei Krankheiten benötigen. Vitamin C wird praktisch in allen Zellen benötigt und es wird als Aktivator des Zellstoffwechsels betrachtet. Vitamin C soll zusammen mit Bioflavonoiden, wie Acerolakirsche oder Hagebutte, den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen, eingenommen werden. Dies unterstützt und optimiert die Eigenschaften des Vitamin C und sie sind ihrerseits selber hochwertige Antioxidantien.

Chronische Erkrankungen und Stress führen oft zu Mangelzuständen.

Besonders negativ für den Körper ist Stress, der durch Infektionen, Fieber, Operationen, rheumatische Arthritis oder hohen Alkoholkonsum hervorgerufen wird. Die regelmässige Einnahme von Medikamenten, wie z.B. Aspirin, verschlechtern den Vitamin C Status. Ältere Menschen haben ein hohes Risiko, einen Vitamin C Mangel zu entwickeln, besonders wenn sie chronisch krank sind. Der Alterungsprozess wird oft mit einer Abnahme des Ascorbinsäurespiegels im Blutplasma in Zusammenhang gebracht. Rauchen bewirkt einen deutlichen Anstieg im Abbau und der Ausscheidung von Vitamin C, wodurch der Bedarf des Körpers mehr als verdoppelt wird und die Gefahr eines Mangelzustandes zunimmt.



Wiedergabe:
 


Wird geladen ...

Vitamin C

Vitamin C ist umgangssprachlich ein Sammelbegriff für die Ascorbinsäure und ihre verschiedenen Unterformen, die auch als Derivate bezeichnet werden. Es wird deswegen als Vitamin bezeichnet, weil es beim Menschen und auch bei einigen anderen Spezies diese Funktion übernimmt. Die Ascorbinsäure kommt in ihren verschiedenen Formen natürlich im Körper von vielen Tieren vor. Bei Menschen, einigen Affen sowie einigen wenigen Ausnahmen ist das jedoch nicht der Fall. Vitamin C wird nicht im eigenen Körper erzeugt und muss daher über die Nahrung aufgenommen werden. Vitamin C ist darüber hinaus aber auch in anderen Nahrungsmitteln zu finden und darüber hinaus auch in der Form von Pulver und Tabletten verfügbar. In seiner natürlichen Form ist Vitamin C farb- und geruchlos. Da es sich bei dem Vitamin um einen wasserlöslichen Stoff handelt, kann der Körper nur sehr geringe Mengen selbst speichern. Es muss daher regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden.

 

Wirkung von Vitamin C

Vitamin C gehört zu den wichtigsten Vitaminen des Körpers. Es ist ein sogenanntes Oxidans. Das bedeutet, dass es den Körper vor sogenannten Radikalen schützen kann. Darunter gehören etwa Stress, Alterserscheinungen oder andere Faktoren, die sich auf die Psyche auswirken. Darüber hinaus stärkt es das Immunsystem, gibt Kraft und trägt zu einem gesunden Leben bei. Auch aus diesem Grund ist die Ascorbinsäure einer der Stoffe, die wir täglich am meisten zu uns nehmen und auch zu uns nehmen müssen. Darüber hinaus erfüllt das Vitamin aber auch noch eine Reihe von weiteren Funktionen. Diese sind zum Beispiel:

  • Verringerung von Müdigkeit
  • Regeneration
  • Förderung des Stoffwechsels
  • Förderung des Nervensystems
  • usw.

Wie die oben stehende, kurze Liste zeigt, übernimmt das Vitamin zahlreiche wichtigen Funktionen und Aufgaben. Ein Mangel von Vitamin C kann entsprechend ernste Folgen haben und macht sich relativ schnell deutlich.

 

Dosierung von Vitamin C

Wie bei allen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln ist auch beim Vitamin C die Dosierung besonders wichtig. Hier gibt es jedoch unterschiedliche Angaben, die von der jeweiligen Person, dem Alter, der aktuellen Situation, etc. abhängig sind.

 

Dosierung bei Erwachsenen

Erwachsene, gesunde Menschen sollten mindestens 100 mg Vitamin C pro Tag einnehmen. Empfohlen werden sogar Mengen von bis zu 200 mg als normale Tagesdosis. So ist der Körper ideal versorgt und man schützt sich vor einem Vitaminmangel.

 

Schwangere Frauen und Sportler

Besonders wichtig ist die Einnahme von Vitamin C für schwangere Frauen sowie für Sportler, die regelmäßig körperlicher Belastung ausgesetzt sind und sportlichen Aktivitäten nachgehen. Schwangere Frauen müssen das Baby im Mutterleib mitversorgen und haben so einen höheren Bedarf an Ascorbinsäure. Dasselbe gilt auch für Sportler, die aufgrund der vermehrten körperlichen Aktivität ebenfalls mehr Vitamin C abbauen als normale Menschen. Für diese Personengruppe sollte die Tagesdosis mindestens 200 mg betragen. Auch hier gilt: Ein bisschen mehr ist noch etwas besser, aber kein Muss.

 

Dosierung von Vitamin C bei Kindern

Auch für Kinder ist die regelmäßige und ausreichende Einnahme von Vitamin C besonders wichtig. Im Alter von 0 bis 4 Jahren werden 20 mg pro Tag empfohlen. Bei Kindern von 4 bis 7 Jahren sind dann 30 mg angebracht. Bis zu einem Alter von 10 Jahren sollte die Dosis dann bei 45 mg liegen bevor sie schließlich ab einem Alter von 10 Jahren auf 65 mg erhöht wird. Die letzte Steigerung der Dosis findet dann ab einem Alter von 13 Jahren auf 85 mg statt. Diese wird dann bis zum 15. Lebensjahr eingenommen. Anschließend kann unter Umständen eine Erhöhung auf 105 mg bei Männern und 95 mg bei Frauen erfolgen oder es erfolgt die Einnahme in derselben Dosis wie für Erwachsene.
 

Vitamin C und Skorbut

Skorbut ist eine Krankheit, die bereits seit etwa dem zweiten Jahrtausend vor Christus bekannt ist. So berichtete zum Beispiel unter anderem der griechische Arzt Hippokrates über Skorbut. Noch bis ins 18. Jahrhundert zählte die Krankheit zu denen mit den meisten Todesfällen. Insbesondere auf Seereisen kam es zur Erkrankung. Skorbut entsteht als Folge aus einem länger anhaltenden Mangel an Vitamin C und kann mehrere Symptome zeigen. Diese sind im Einzelnen:

  • Zahnfleischbluten
  • Zahnausfall
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Schlechte Wundheilung
  • Anfälligkeit für Krankheiten
  • Knochenbeschwerden und Schmerzen
  • Probleme mit der Haut
  • Muskelschwund

All diese Symptome können durch den Vitaminmangel ausgelöst werden. Darüber hinaus kann es unter Umständen noch zu weiteren (zusätzlichen) Beschwerden wie Gelenkentzündungen, Fieber, Durchfall und Schwindel kommen. Skorbut kann auch bei Kindern und Jugendlichen auftreten und wird dort in der Regel als Möller-Barlow-Syndrom bezeichnet. Da sich Skorbut durch eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitamin C verhindern lässt, ist die regelmäßige Einnahme von Ascorbinsäuren besonders wichtig.

Vitamin C und Stress

Vitamin C sorgt für eine größere Ausgeglichenheit des Körpers. Der Mensch ermüdet nicht so schnell und wird allgemein belastbarer. Hinzu kommt, dass die Ascorbinsäure als Antioxidans auch dabei hilft, Stress abzubauen. Eine regelmäßige Einnahme von Vitamin C macht also nicht nur belastbarer, sondern führt auch zu einem stressfreien und gesundem Leben. Insbesondere wenn man im Beruf oder im Alltag häufig mit Stress zu tun hat, ist es daher empfehlenswert, auf eine ausreichende Versorgung mit Ascorbinsäure zu achten.

Vitamin C als Antioxidans

Vitamin C gehört zu den sogenannten Antioxidans-Mitteln. Es hilft somit dabei den Körper vor freien Radikalen, wie dem oxidativen Stress zu schützen. Mit anderen Worten bedeutet das, dass Vitamin C dazu beiträgt, den Körper von schädlichen Stoffen zu reinigen und so dazu führt, dass der Mensch leistungsstärker und ausgeglichener wird. Lästige Krankheiten sind ebenso wie Stress und Müdigkeit, Probleme die sich durch die Einnahme von Vitamin C auf natürliche und einfache Art und Weise lösen lassen.

Vitamin C für das Immunsystem

Vitamin C stärkt erwiesenermaßen das menschliche Immunsystem. Menschen, die sich gesund ernähren und regelmäßig Vitamin C in der notwendigen Menge einnehmen, leider deutlich weniger unter Krankheiten und Infektionen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich ein Vitamin C Mangel oft daran zeigt, dass die betreffenden Personen häufiger krank werden und ein deutlich schwächeres Immunsystem vorweisen. Auch aus diesem Grund wird oft geraten, bei verschiedenen Krankheiten wie einer Grippe, etc. zusätzliches Vitamin C einzunehmen.

Vitamin C und Zahnfleischbluten

Der Mangel an Vitamin C im Körper kann zu Zahnfleischblutungen führen. Diese sind oft ein frühes Zeichen für einen Mangel an Ascorbinsäure. Menschen die plötzlich und häufig unter dem Problem leiden, sollten schauen ob sich die Symptome durch eine zusätzliche Einnahme von Vitamin C zurückbilden. Darüber hinaus sind die Blutung auch eines der diversen Symptome von Skorbut, einer Vitamin Mangel Erkrankung, die aus einem Mangel an Vitamin C entstehen kann.

Vitamin C und Wundheilung

Die Wundheilung kann durch einen Mangel an Vitamin C beeinträchtigt sein. Das liegt daran, dass der Körper durch den Mangel genauso wie sein Immunsystem, geschwächt ist. Wunden benötigen so mehr Zeit zum Heilen als wie bei einem gesunden Menschen. Darüber hinaus ist die verzögerte Wundheilung auch eines der Symptome der Vitaminmangelkrankheit Skorbut. Feststellen kann man die Verzögerung dann, wenn selbst kleinere Wunden plötzlich sehr lange brauchen um wieder zu verheilen. Die Einnahme von zusätzlichem Vitamin C kann dabei helfen, dass Problem wieder in den Griff zu bekommen.

Vitamin C und Arteriosklerose

Durch einen Mangel an Vitamin C können die Knochen schwächer werden. Darüber hinaus kann sich unter den Knochen Blut ablagern, was zu zusätzlichen Schmerzen führt. Knochen Beschwerden und Schmerzen mit damit verbundenem Hinken und Humpeln ist auch eines der Symptome, unter denen an Skorbut erkrankte Menschen leiden. Daher ist es wichtig, dass Menschen die unter einer Arteriosklerose leiden auf eine ausreichende Einnahme von Vitamin C achten. So lässt sich verhindern, dass die ohnehin bereits vorhandenen Beschwerden noch schlimmer werden. Eine regelmäßige Einnahme von Ascorbinsäure kann sogar zu einer Linderung der Schmerzen und der Symptome der Arteriosklerose führen.

Vitamin C ist gut für Haut und Knochen

Ascorbinsäure ist wichtig für den Körper. Sie gibt Kraft, fördert die Heilung von Krankheiten und kann Beschwerden wie Ateriosklerose vorbeugen. Darüber hinaus ist das Vitamin auch für den Knochen sehr gut. Es glättet die Gefäßwände, steigert das Wohlbefinden und sorgt für ein besseres Immunsystem des Körper. Die Folge ist, dass die ganze Haut gesünder und entspannter wirkt.

Vitamin C für Herz und Gefäße

Ascorbinsäure ist auch für das Herz sowie für die Gefäße wichtig. Durch die regelmäßige Einnahme trägt man dazu bei, das der Körper nicht unterversorgt ist. Zudem glätten die Vitamine die Gefäßwände und machen es Ablagerungen so schwieriger, an ihnen zu haften. Die Folge ist ein gesünderer Körper mit einer frischer wirkenden Haut und ein leistungsstarkes Herz.

Vitamin C bei schwachem Bindegewebe

Eine der vielen guten Eigenschaften von Vitamin C ist, dass es schwaches Bindegewebe stärkt und so häufige Probleme vermeiden oder Beschwerden lindern kann. Wer regelmäßig Vitamin C einnimmt, kann sich auf ein deutlich gestärktes Bindegewebe freuen. Ein Mangel an Ascorbinsäure hingegen kann sich negativ auf das Bindegewebe auswirken und zu Schädigungen führen.

Welche Rolle spielt Vitamin C in der Schwangerschaft und Stillzeit?

Kinder sind besonders anfällig für Probleme und Mangelerscheinungen. Das gilt insbesondere dann, wenn sie sich noch im Mutterleib befinden. Hier kann bereits ein geringer Mangel an Vitamin C dazu führen, dass das Gehirn des Babys nachhaltig beeinflusst wird. Es kann zum Beispiel zu Verzögerungen bei der Entwicklung kommen. Aus diesem Grund ist es insbesondere während der Schwangerschaft wichtig, dass die Mutter auf eine ausreichende Zufuhr an Ascorbinsäure achtet. Der Körper selbst kann auch hier den Bedarf nicht decken. Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung ist wichtig, um dieses Defizit auszugleichen.

Ist Vitamin C für Kinder sinnvoll?

Was für Schwangere gilt, gilt auch für Kinder. Sie befinden sich noch in der Entwicklung, sind häufig anfällig für Krankheiten und sind körperlich sehr aktiv. All das sind Gründe, die dafür sprechen, unbedingt auf einen ausreichenden Gehalt an Vitamin C zu achten. Dies sollte jedoch am besten auf natürliche Art und Weise, also etwa über die Ernährung, das Essen von Obst, etc. erfolgen. Auf die Aufnahme von künstlichen Ascorbinsäure-Produkten wie Kapseln oder Tabletten hingegen sollte man hingegen lieber verzichten. Insbesondere wenn die Kinder krank sind und unter Fieber, Erkältungen, oder ähnlichem leiden, ist eine gute Versorgung mit Vitamin C wichtig.